Monatsarchiv: Juli 2009

Die Fächer-Frau: Olivia Oberlin

fächerbouquet

Die Französin Olivia Oberlin hat einen außergewöhnlichen Beruf. Sie  ist Eventailliste- Fächermacherin. In Straßburg fertigt sie die ausgefallenen Exemplare, die Schauspieler und Designer begeistern, und zwar Männer (Jack Nicholson soll einen besitzen und Paco Rabanne auch) und Frauen.

Ganz billig sind sie nicht (sie kosten um die hundert Euro), aber vielleicht naht ja bald ein Geburtstag oder ein unverhoffter Geldsegen. Allen anderen sei Olivia Oberlins Homepage empfohlen (www.olivia-oberlin.com), die sich allein zum Durchklicken mehr als  lohnt.

edelblätterfecherausgefallen!aus der linie eclatschön

wenn schon, denn schon

Advertisements

5 Kommentare

Eingeordnet unter Accessoires, Designer

Literaturgoldstück der Woche: Flughafenfische

Flughafenfische-Luchterhand Verlag

In der Transithalle eines Flughafens treffen die unterschiedlichsten Personen aufeinander. In Kontakt kommen nur die wenigsten. Alle sind auf dem Sprung, auf dem Weg in eine andere Stadt, in ein anderes Land.

In dieser künstlichen Welt lässt Angelika Overath, die Autorin von „Flughafenfische“, zwei ihrer Protagonisten einander begegnen. Ein dritter sitzt während dieses Treffens im Raucherfoyer und denkt über seine gescheiterte Ehe nach. Dieser Gedanke an das Scheitern, das Zweifeln an dem eigenen Leben  zieht sich durch den ganzen Roman. Auch Elis, eine Magazinfotografin hadert mit sich und ihrem Dasein. Dann trifft sie auf Tobias, der sich um das flughafeneigene Aquarium kümmert und eine seltsame Nähe und Vertrautheit entwickelt sich zwischen den beiden Einzelgängern.

„Flughafenfische“ ist ein melancholisches Buch, das über die Einsamkeit erzählt und während des Lesens oft ein wenig traurig stimmt. Trotzdem bleibt am Ende für den Leser ein Funken Hoffnung – dass da noch etwas ist. Etwas, das den Zweifel beseitigt.

Übrigens: Angelika Overath erhielt 2006 für einen Auszug aus diesem Roman den „Ernst-Willner-Preis“ bei den Tagen Deutschsprachiger Literatur in Klagenfurt (Ingeborg-Bachmann-Preis) . Zu Recht, wie wir finden.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Literaturgoldstück der Woche

Grüne Mode: VILDESVANER

fashion week berlin

Die Fashion Week in Berlin liegt hinter uns und so viele Berichte es über sie gab, eine Veranstaltung wurde (so finde ich) nicht genügend beachtet. So fand während der Fashion Week im Kaiserlichen Postamt in Neukölln  die grüne Modemesse „thekey.to“ statt. Zahlreiche „grüne“ Designer präsentierten hier ihre Kollektionen.

In den nächsten Tagen wollen wir ein paar von ihnen vorstellen.

vildesvanerHeute: VILDESVANER aus Weimar.

Gegründet wurde das Label im September 2008 von Antje Wolter und Anne Gorke.  Die Kleidung ist puristisch gehalten, dank kleiner Details aber sehr ausgefallen. Wolter und Gorke sagen über ihr Label: „In der Produktion achtet das Unternehmen unnachgiebig auf Qualität, Herkunft und Nachhaltigkeit der Materialien. Die Zulieferer der verwendeten Materialien sitzen in Deutschland.“ In Weimar kann man sich die Stücke auch maßschneidern lassen. Wer so weit nicht fahren will schaut im Internet unter: http://www.vildesvaner.com/

aktuelle kollektionaktuelle kollektion 2


aktuelle kollektion 3vergangene kollektionvergangene kollektion

mode für herren und damen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Designer, Mode

Niedergang eines Modesterns?!

Schon seit Wochen wird in der Presse über eine eventuell anstehende Insolvenz des  Modelabels Escada diskutiert.

Escada, das in den 80er Jahren eine der bekanntesten und beliebtesten deutschen Marken war und vor allem von reichen Kundinnen in den Metropolen dieser Welt gekauft wurde, scheint bei diesen in den letzten Jahren an Attraktivität verloren zu haben.

Escada-Chef Bruno Sälzer setzt darum nun auf zwei Strategien:  auf eine neue Kollektion, die wieder mehr an die Anfänge des Labels erinnert (viel Gold!) und die alten Erfolge zurückbringen soll und auf die Unterstützung seitens der Anleger. Der ehemalige Hugo-Boss-Manager hofft, dass diese auf einen großen Teil ihrer Anlage in einer Anleihe verzichten und Escada dadurch 100 Millionen Euro erhält, um die drohende Insolvenz vorübergehend abzuwenden.

Es bleibt die Hoffnung – und vielleicht tragen zukünftig auch wieder mehr  (internationale) Stars die deutsche Marke und bescheren ihr so einen Image- und finanziellen Gewinn.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Designer, Mode

Trendwatch:Polka-dots

 

Was Ashley Olson und Kate Moss heute tragen, wird morgen garantiert zum Trend; Kürzlich, in klassisch – weiß auf blau –  gesichtet, wird dies wohl auch mit polka-dots geschehen. Ich selbst kann mich mit Pünktchen eher weniger identifizieren – war schon immer mehr der Streifen-Typ…

3 Kommentare

Eingeordnet unter Mode, Trendwatch